Alfred DeMichele

Persönliche Eindrücke beim Lesen

8. März 2018

Seine Erzählkunst ist das Eine - die Alltagsbezüge in das europäische Leben des Jahres 2018 das Andere. Die kommen für mich sehr berührend und emotional daher. Vielleicht ist es die Hoffnung, dass mein Alltag im Jahr 2052 noch von Bedeutung ist.

Seit einigen Jahren fand ich vom Lesen im Netz zurück zu Büchern, die ich in der Hand halten kann. Zuerst waren es Sachbücher, doch dann überschritt ich die Grenzen zur Fiktion und jetzt, am 8. März 2018, fühle ich mich tief hineingezogen in die Handlungsstränge des Romanes "Wasserscheiden" von Alfred DeMichele.

Mit jedem eröffneten Handlungstrang wächst die Spannung - vor allem deshalb, weil einige sich durch Tod des Protagonisten erübrigen. Sie sind dann einfach zu Ende. Umso stärker drängt sich die Frage in den Vordergrund, wie es wohl die Hauptfiguren schaffen werden, ihren Handlungsstrang zu überleben.

All das hat mit dem wirklichen Leben zu tun: Wer keine Ahnung vom Fasten hat, wobei nur Wasser getrunken wird, scheitert automatisch beim Stehlen von Essbarem - egal wie absurd die Situation sein mag. Man kann problemlos monatelang ohne feste Nahrung auskommen - wenn man es weiß und sich darauf einstellt.

Allerdings helfen Klischees, wie man sie aus Romanen kennt, auch nicht weiter. Alfred DeMichele sorgt stets für Wendungen und Überraschungen - wie aus dem Leben gegriffen. "Das Leben ist wie eine Hühnerleiter - kurz und beschissen!"

Gelesen bis Seite 257

9. März 2018

Auf Seite 270 überkam mich ein Lachanfall - wohl der unerträglich angestauten Spannung geschuldet. Den Anlass verate ich lieber nicht. Selber lesen macht Spaß!

Mit jeder unerwarteten Wendung gewinnt das Spektakel an Unterhaltungswert! Die Spannung hat mich total gepackt und ich folge den Turbulenzen voller Lesefreude!

Auf Seite 530 fließen einfach nur meine Freudentränen!

Bereits mehrfach rückte beim Lesen die Seelenqualität unserer Existenz in mein Bewusstsein. Der Tod spielt eine total untergeordnete Rolle. Dies ist kein falscher Trost, sondern die schlichte Akzeptanz dessen, was ist.

Zitat von Seite 565:

Als nun die Anspannung der abenteuerlichen Reise von ihnen abgefallen ist und ihre Beziehung gewissermaßen von den Altvorderen abgesegnet wurde, fordert die menschliche Natur gnadenlos ihren Tribut. Alle Dämme brechen. Es gibt kein Halten mehr. Den Rest des Abends und die halbe Nacht hindurch haben die beiden einfach unbeschreiblich guten, geilen Sex.

Dieser Roman ist so was von obergeil! Da bleibt kein Auge trocken!

Gelesen bis Seite 632

10. März 2018

Es ist ähnlich einem Mosaik: Je mehr Teile zusammengefügt werden, desto leichter werden Teile des Bildes erfasst und die Spannung schwindet. Immer mehr wird vorhersehbar und manches empfinde ich als dick aufgetragen, um die Handlungen noch auf den restlichen Seiten unterbringen zu können. Der abschließende Knalleffekt jedoch ist nicht vorhersehbar. Er erschließt sich nur dem Lesenden vollständig.

Gelesen bis zum Ende auf Seite 779